Künstler

Musik, Foto, Video
und viele weitere Informationen

Jongleure

Zirkus

1
Solo
2
Duet-Nummern
3
Gruppennummern

Solo

Andrey Ivachnenko

juggler on the rope / Russland

Andrey Ivakhnenko Andrej Ivachnenko ist am 2.September 1970 in Zelinograd in Kasachstan geboren. Zufallig, muss man sagen, denn Andrejs Eltern stammen eigentlich aus der Ukraine. Dort ist er auch aufgewachsen, in Dnepropetrovsk. Andrej kommt aus keiner Zirkusfamilie. Zur Artistik ist er uber de Sport gekommen. Mit sieben Jahre tritt er in eine spezielle Schule ein. Sein Hauptfach ist Gymnastik. Als er zwolf Jahre alt ist, beginnt er nebenher Artistik-Unterricht zu nehmen. 1985 tritt er in die Staatliche Zirkusschule in Kiev ein. Neben Mimik, Tanz und Jonglage lernt er vor allem die Akrobatik auf dem Schlappseil. Vier Jahre dauert die Ausbildung. Nach seinem Abschluss an der Zirkusschule geht Andrej nach Moskau, um in Staatszirkus zu arbeiten. Es folgen Auftritte in der ganzen UdSSR. Andrej wird schlie?lich 1992 von Valentin Gneouschev, dem bekannten russischen Zirkusregisseur, entdeckt. In den folgenden zwei Jahren entwickelt Gneouschev gemeinsam mit Andrej die Nummer von "roten Harlekin". Andrej bleibt zunachst in Moskau, doch schon 1995 wird er fur das Festival "Cirque de Demain" in Paris nominiert. Er uberzeugt mit seiner kreativen, avantgardistischen Nummer das Publikum und die Jury und gewinnt die Bronze-Medaille. Es folgt der internationale Ruf. 1996 hat er beim Zirkus "Monti" in der Schweiz gearbeitet. 1998-1999 war er vom Zirkus "Roncalli" in Deutschland engagiert. Andrej hat an verschiedene TV-Show und Gala teilgenommen, und zwar TV-ZDF, TV-ARD "Tigerenten club", "Weihnachtszirkus Festival" in Freiburg, "De Capo", "Cirque d'Hiver" in Paris, "Gebit" in Hannover". Variet?es und Zirkusse in ganz Europa mochten Andrej engagieren. Nur in Deutschland hat er in Variet'e "Wintergarten", "Friedrichsbau", "Roncalli's Apollo", "GOP", "Tigerpalast", "Kristallpalast", mit Theater "Rizoma" gastiert. Er wird umjubelte Star der Manege und der Buhne. 1999 gewinnt er den ersten internationalen Variet?epreis bei der "Traumtanzerfestival"in Kassel. Phantasievolle, aufwendig gearbeitete, mitunter unkonventionelle Kostume fur Kunstler und Artisten sorgen seit viel Jahren fur besonderes Aufsehen in der Roncalli-Manege. Wie ein Wesen aus einer fernen Welt, ausstaffiert mit kleinen geometrischen Zylindern, Rhomben und Pyramiden am Korper, wagt sich der Moskauer Artist Andrej Ivakhnenko auf das Drahtseil. Er ist der "Rote Harlekin", der Elemente der Akrobatik und Jonglerie pantomimisch auf dem Schlappseil vereint. Vier Jahre dauerte die Ausbildung an der beruhmten Circusschule in Kiev, bis er mit seiner Darbietung im Moskauer Circus brillieren konnte. Dort entdeckt ihn 1992 Valentin Gneoushev, ein bekannter russischer Circusregisseur, der Andrejs Talente forderte und ihn schlie?lich fur das Festival "Cirque de Demain" in Paris nominierte. Hier uberzeugte er Publikum und Jury mit seiner kreativen, avantgardistischen Darbietung, gewann neben der Bronze-Medaille Kontakte zu internationalen Circussen und Varietes. Bernhard Paul war von den Leistungen, der Eleganz und Perfektion dieses jungen Artisten so begeistert, dass er ihn spontan fur die neue Circusproduktion im Circus Roncalli verpflichtete. Andrej hat den Internationalen Deutschen Varietepreis gewonnen und hat es einmal mehr geschafft, die gesamte Zirkus- und Varietewelt zu verbluffen. Der mehrfache Goldmedaillengewinner zeigte, dass sie Fantasie und Kreativitat im Zirkuszelt grenzenlos scheint. Seine Schlappseilnummer ist nicht nur in artistischer Hinsicht einmalig - seine artistischen Hochleistungen sind eingebettet in eine traumhaft anmutende Choreografie und eine phantastische Kostumierung.

Foto